Kata­ra Cul­tu­ral Vil­la­ge – Neue Per­spek­ti­ven durch inter­kul­tu­rel­les Desi­gn

Kul­tu­rel­ler Wett­be­werbs­vor­teil

Die Zukunft beginnt heu­te. In kei­nem ande­ren Land sind die Auf­bruch­stim­mung und die wirt­schaft­li­che, sozia­le sowie kul­tu­rel­le Ent­wick­lung so greif­bar wie in Katar. Die Nati­on ent­wi­ckelt sich von einer roh­stoff­abhän­gi­gen Export­wirt­schaft zu einer welt­of­fe­nen Wis­sens­ge­sell­schaft, die ihren Bei­trag dazu leis­tet, den gesell­schaft­li­chen Fort­schritt über natio­na­le, wirt­schaft­li­che und kul­tu­rel­le Gren­zen hin­weg zu beschleu­ni­gen.

Fort­schritt durch Tra­di­ti­on

Die „Qatar Natio­nal Visi­on 2030“ fasst ambi­tio­nier­te Zie­le für das Emi­rat zusam­men und setzt auf eine aus­ge­wo­ge­ne Balan­ce von Tra­di­ti­on und Fort­schritt sowie Anspruch und Wirk­lich­keit. Katar ver­folgt sei­ne Zie­le nicht im Allein­gang, son­dern als Teil der glo­ba­len Gemein­schaft. Als Gast­ge­ber der FIFA Fuss­ball-Welt­meis­ter­schaft Katar 2022 heißt das Land die gan­ze Welt am Per­si­schen Golf will­kom­men und hat mit dem „Kata­ra Cul­tu­ral Vil­la­ge“ einen beson­de­ren Ort geschaf­fen, an dem Men­schen unter­schied­li­cher Kul­tu­ren zusam­men­kom­men und die Zukunft mit­ge­stal­ten. Von die­sem Ort geht eine kla­re Bot­schaft aus: Star­ke Kul­tu­ren mit ihren Unter­schie­den und Beson­der­hei­ten sind die Basis für eine leben­di­ge und fort­schritt­li­che Gesell­schaft. Unter­schied­li­che Kul­tu­ren kön­nen sich gesell­schaft­li­ch, wirt­schaft­li­ch sowie tech­no­lo­gi­sch befruch­ten, wenn sie fried­li­ch zusam­men­le­ben und ihre Beson­der­hei­ten als Ver­mö­gen begrei­fen.

Inter­kul­tu­rel­le Wert­schöp­fung

Brand­of­fice hat für den Staat Katar ein Kon­zept und Geschäfts­mo­dell ent­wi­ckelt, das kul­tu­rel­le Viel­falt nutzt, um die Wett­be­werbs­fä­hig­keit von Mar­ken und Unter­neh­men sowohl in der Golf­re­gi­on als auch auf glo­ba­len Märk­ten zu stär­ken sowie neue Geschäfts­po­ten­zia­le zu iden­ti­fi­zie­ren.

Über­sicht der Brand­of­fice-Leis­tun­gen
  • Inter­na­tio­na­le, inter­kul­tu­rel­le Indus­trie- und Trend­ana­ly­se
  • Wett­be­werbs­ana­ly­se (inkl. glo­ba­les Bench­mar­king)
  • Geschäfts- und Erlös­mo­del­l­ent­wick­lung
  • Ent­wick­lung Busi­ness- und Imple­men­tie­rungs­plan der Inte­gra­ti­on in das bestehen­de Aus- und Wei­ter­bil­dungs­sys­tem